Online-Partnersuche für Autist*innen

Mit einer neuen Vermittlungs-Option unterstützt die psychologische On­line-Part­ner­ver­mitt­lung Gleichklang.de gezielt Autisten bei ihrer Partner*innensuche:

– Gleichklang erfragt von allen Mitgliedern, ob bei ihnen ein Au­tismus vorliegt. Gleich­zeitig werden alle Mitglieder gefragt, ob bei ihnen eine Akzeptanz und Wertschätzung für eine mögliche Beziehung mit einer autistischen Person besteht.

– Bei der Partnervermittlung erfolgt auf dieser Grund­lage eine Vor­auswahl. Au­­tis­tische Per­sonen erhalten auf eigenen Wunsch nur solche Vorschläge, wo eine Grund­ak­zeptanz für ihre autistischen Merkmale bereits vorhanden ist.

Guido F. Gebauer, Gleichklang-Psychologe und Autor des Dating-Ratgebers “A Perfect Match?“,  erläutert, dass dieses Vorgehen die Schwelle für eine effektive Kontaktaufnahme vermindere. Außerdem würden dadurch Ablehnungen, Irritationen und Enttäuschungen reduziert. Durch den so entstehenden Online-Kontakt falle es Autisten später leichter, eine gute Kommu­ni­ka­tions­basis auch bei direkten Begegnungen aufzubauen.

Gebauer rät Autisten, sich in ihren Dating-Profilen authentisch zu beschreiben und ihren Autismus direkt zu benennen. Psychologische Studien zeigten nämlich, dass autistische Profile als genauso attraktiv, vertrauenswürdig und begehrenswert für eine erste Verabredung eingeschätzt würden wie die Profile nicht autistischer Personen. Die explizite Benennung des Autismus erhöhe dabei sogar das Interesse an einer Verabredung bei denjenigen Personen, die Autisten nicht stigmatisieren. Genau dies seien die Personen, die Autisten kennenlernen möchten.

Aktuell bezeichnen sich nach Angaben von Gebauer ca. 1 % der Mitglieder von Gleichklang als Autisten. 11 % der Mitglieder seien an einer Beziehung mit Autisten interessiert. Damit erfolge einerseits die gewünschte starke Fokussierung der Vermittlung und andererseits gebe es bei einem Verhältnis von 1 zu 11 genug Spielraum für Vermittlungen.

Partnersuche für Autisten

Gebauer erläutert, dass die neue Option zur Partnersuche für Autisten auf direkte Anregung durch autistische Mitglieder eingeführt worden sei. Bereits jetzt erhalte die Plattform positive Rückmeldungen von autistischen Mitgliedern über die neue Option. Eine ausführliche Evaluation der Vermittlungsraten werde in ein bis zwei Jahren stattfinden, wenn genügend Daten vorlägen.

Psychologischer Hintergrund

Zum psychologischen Hintergrund führt Gebauer aus, dass es Autisten schwerfalle, soziale Informationen zu verarbeiten, Blickkontakt zu halten, die Körpersprache zu deuten und sich selbst so nonverbal auszudrücken, dass dies allgemein verstanden werde. Hieraus ergäben sich Besonderheiten bei der sozialen Interaktion, die die Partnersuche und die Beziehungen von Autisten erschweren könnten.

Autisten seien aber keineswegs beziehungsunfähig. Der psychologische Forschungsstand zeige vielmehr, dass die Mehrheit der Autisten mit leichterem oder hochfunktionalem Autismus, einschließlich Asperger-Syndrom, sich eine partnerschaftliche Beziehung wünsche. Zudem verfügten die meisten dieser Autisten auch bereits über partnerschaftliche Erfahrungen, wobei knapp die Hälfte aktuell in einer Beziehung sei.

Studien zeigten darüber hinaus, dass Autisten eine hohe Beziehungszufriedenheit erreichen können. Im Durchschnitt seien Beziehungen zwischen Autisten untereinander glücklicher als Beziehungen zwischen Autisten und Nicht-Autisten. Aber auch Beziehungen zwischen autistischen und nicht autistischen Personen können eine gute Beziehungszufriedenheit erreichen. Voraussetzung hierfür sei eine wechselseitige Akzeptanz und Bereitschaft, an einem gemeinsamen Verstehen zu arbeiten.

Obwohl Autisten mit leichteren Formen des Autismus im Autismus-Spektrum sich mehr­heit­lich Beziehungen wünschen und auch Beziehungen führen können, sei dennoch ihre Partner­suche erschwert. Dies liege auch daran, dass ihnen das Flirten schwerfalle und dass ihre eher sachliche, direkte und faktenorientierte Kommunikationsweise als Desinteresse miss­ver­standen werden könne. Dabei zeigten Studien, dass die Intensität von Liebesgefühlen von Autisten ebenso hoch oder sogar höher sein könne als die Intensität von Liebesgefühlen von nicht autistischen Personen. Es falle Au­tisten jedoch schwer, ihre Gefühle so auszudrücken, dass sie auch verstanden werden.

Würden autistische Merkmale durch Beziehungspartner*innen akzeptiert und positiv angenommen, stehe einem Beziehungsglück zwischen autistischen und nicht autistischen Personen nichts im Wege. Manche nicht autistischen Menschen könnten mit autistischen Beziehungspartner*innenn aufgrund deren Direktheit und Ehrlichkeit sogar glück­licher werden als mit nicht autistischen Personen.

Studien zeigten außerdem, dass Autist*innen besonders von computer­basierten Kommuni­ka­tions­technologien profitieren können. Ent­sprechend nutzten auch viele Autist*innendas Online-Dating. Die Online-Ebene gebe ihnen die Mög­lichkeit, sich vorab verständlich zu machen. So falle es Autist*innenbeispielsweise leichter, ihre Gefühle durch Emojis zum Ausdruck zu bringen, als durch nonverbale Signale in einer direkten Begegnung.

Entstehe beim Online-Dating ein tragfähiger Vor-Kontakt, sei es für Autist*inneneinfacher, an diesen bereits bestehenden Kontakt bei direkten Begegnungen anzuknüpfen, als wenn sie spontan bei erstmaligen Begegnungen ohne vorherigen Online-Kontakt kommunizieren müssten. Durch die vorgeschaltete Online-Ebene könne die nicht autistische Person ebenfalls besser feststellen, ob sie die autistischen Merkmale annehmen und wertschätzen könne.

Allerdings bestehe bei den meisten Dating-Apps und Partnervermittlungen das Problem für Autist*innen, diejenigen Menschen nicht erkennen zu können, die dazu bereit seien, sich auf autistische Beziehungspartner einzulassen. Die Partnersuche werde so für Autist*innenoft zur berühmten Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Mit der neuen Vermittlungs-Option für Autist*innenbei Gleichklang sei es nun Autismus möglich, gezielt nach Menschen zu suchen, mit denen die Basis für eine gemeinsame Beziehung entstehen könne.

Umfangreiche Informationen zum psychologischen Forschungsstand zur Partner*innensuche von Autist*innen, einschließlich der Studienreferenzen, können in dem Artikel von Gebauer “Psychologie der Partnersuche für Autisten” nachgelesen werden.